Anlagenarten

zurück zu Photovoltaik >

 

Dachanlagen

 

Da bei „Aufdachanlagen“ die Dachflächen als „natürliche“ Empfangsflächen bereits vorhanden sind und somit keine zusätzlichen Flächen geschaffen werden müssen, ist diese Anlagenform die häufigste. Auf das bestehende Gebäude wird eine Unterkonstruktion installiert die die Solarmodule trägt. Dazu ermöglicht die Dachneigung eine verbesserte Ausrichtung der Anlage, so dass auf zusätzliche Konstruktionen verzichtet werden kann.

 

Freilandanlagen

In einem optimalen Wi

nkel zu Sonne hin ausgerichtet werden die Solarmodule ebenerdig, in langen Reihen hintereinander auf einer Fläche mittels einer Unterkonstruktion fest installiert. Eine weitere Variante sind nachgeführte Anlagen. Die Module werden auf sogenannte Träcker-System montiert und können somit dem Stand der Sonne folgen.

 

Netzabhängiges System

 

Kleine, netzverbundene Photovoltaikanlagen auf Dächern speisen die gesamte Energieproduktion unmittelbar in das örtliche Stromnetz ein. Die Netzeinspeisung bekommt der Anlageneigentümer je Kilowattstunde vergütet. Bei kleinen Photovoltaikanlagen für den Eigenverbrauch wird der erzeugte Energieüberschuss in das Netz eingespeist und zum jeweiligen Tarif an den Stromanbieter verkauft. Bei einem Energiedefizit wird umgekehrt Strom aus dem Netz zugekauft. Große, zentral verbundene Photovoltaikfelder erzeugen Erträge die überwiegend im Megawatt-Bereich liegen und in das zentrale Stromnetz eingespeist werden, worauf die Verteilung an die Verbraucher erfolgt.
Die Wirksamkeit ist bei allen drei Systemen sehr hoch, da der Stromüberschuss stets ins Netz gespeist wird und somit nicht verloren geht.

Inselsystem

 

Bei netzunabhängigen Systemen besteht keine Verbindung mit dem öffentlichen Netz. Der produzierte Strom aus der Photovoltaikanlage wird für den Eigenverbrauch genutzt oder in Batterien zwischengespeichert. Profitieren von diesen Inselanlagen können Stromnutzer, die nicht mit dem Stromnetz verbunden sind z.B. Landhütten, entlegene Dörfer, Entwicklungsländer. Diese werden zuverlässig und finanziell tragbar mit Energie versorgt. Selbst in Industrieländern wird die Insellösung für kostensenkende Produktionsverfahren genutzt.