Komponenten

zurück zu Photovoltaik >

 

Module

 

Der drei gängigsten Modularten die der Markt heute bietet sind

  • Polykristalline Module
  • Monokristalline Module
  • Amorphe Module, Dünnschichtmodule
     

Wechselrichter

 

Ein Wechselrichter richtet Gleichspannung in Wechselspannung bzw. Gleichstrom in Wechselstrom um. Er kommt dort zum Einsatz, wo die Leistung einer Gleichspannungsquelle (z.B. Photovoltaikanlage) in das Wechsel- bzw. Drehstromnetz eingespeist werden soll.

 

Montagesysteme

 

Modulare Baukastensysteme, die flexibel einsetzbar sind, ermöglichen eine schnelle und kostensparende Montage der Solarmodule auf Dächern oder anderen Untergründen. Diese vorgefertigten Teile sind für Flach- und Schrägdachanlagen, als auch für Freiflächenanlagen geeignet. Unsere Startseite beinhaltet zwei Filme mit Halterungssystemen für Ziegel- sowie Trapezdachmontage.

 

Anlagenüberwachung

 

Um zu vermeiden, dass etwaige Ertragsausfälle unerkannt bleiben, empfiehlt es sich, die Anlage in regelmäßigen Abständen zu überwachen. Dies kann bei kleinen Anlagen (ca. bis 5 kWp) manuell erfolgen. Die Ertragswerde werden dem Zähler entnommen und täglich oder wöchentlich nach Sonnenuntergang in einer Tabelle, ggf. Excel Liste, aufgeschrieben.
Eine zweite Variante der Kontrolle ist ein regelmäßiger Blick auf das Display der Wechselrichter um Fehlermeldungen frühzeitig zu erkennen.
Diese beiden Überwachungsversionen sind kostengünstig, jedoch mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden und nur bei kleinen Anlagen ratsam. Eine effektive Prüfung für größere Photovoltaikanlagen bietet der Datenlogger. Alle relevanten Daten werden ununterbrochen erfasst und zeitnah an den PC bzw. bei Internetanschluss auf den Webserver übertragen und bleibend archiviert. Fehlfunktionen sind aufgrund der guten Datenvisualisierung meist in kürzester Zeit erkennbar und können über eine Ferndiagnose vom Solarteur, anhand der im Internet einzusehenden Daten, behoben werden.